Co-act Greifer Meet Cobots

Die NEUEN MRK-Greifer von SCHUNK. Intelligent und sicher mit dem Menschen interagieren.

Unter dem neuen Markennamen Co-act (collaborative actuator) präsentiert SCHUNK zukünftig sein Greiftechnik-Programm für die sichere Mensch-Roboter-Kollaboration. Erstmalig auf der Automatica 2016 wurden die neuen SCHUNK MRK-Greifer Co-act Greifer JL1, EGP, EGN und WSG in Live-Applikationen (Co-act Greifer Meets Cobots) präsentiert.

Der NEUE SCHUNK Technologieträger für kollaboratives Greifen

 

Sicheres Greifen hat jetzt einen Namen. Mit dem NEUEN SCHUNK Technologieträger Co-act Greifer JL1 stellt SCHUNK die Weichen für den ersten intelligenten MRK-Greifer, der unmittelbar mit dem Menschen interagiert. Über den Einsatz unterschiedlicher Sensorik sind Anpassungen des Greiferprozesses in Echtzeit möglich. Situations-, Umgebungs- und Einsatzbedingungen werden quasi über mehrere "Sinne" aufgenommen, bewertet und kommuniziert.

SCHUNK Co-act Greifer werden zukünftig in der Lage sein, alle relevanten Prozess- und Umgebungsdaten an die Steuerungs- und Produktionssysteme zu übermitteln. Dabei steht die Prozessoptimierung, der intelligente Materialfluss und die ständige Dokumentation im Fokus. Die intuitive Interaktion zwischen Greifer und Bediener ergänzt das System ideal.

  • Kapazitive Sensorik

    Zur Vermeidung von Kollisionen

  • Touchscreen

    Ermöglicht die Kommunikation mit dem Greifer sowie das Teachen oder Umschalten in verschiedene Betriebsarten

  • Kamera

    Zwischen den Fingern angebracht für das Erkennen der Umgebung, Unterscheiden und Suchen von Objekten

  • Parallel- und Winkelgriff

    Zwei Griffarten zum Greifen von beliebigen Geometrien

  • Ohne Kraftbegrenzung

    Zur Handhabung von großen Werkstückgewichten geeignet

  • Taktile Sensorik

    Zum rechtzeitigen Erkennen und Unterscheiden zwischen Werkstück und Mensch

  • Optisches Feedback

    Über LED-Leuchten informiert der Co-act Greifer JL1 den Bediener über Status des Greifers und der Identifikation der Werkstücke

Unser Markenbotschafter und Namenspate:

 

"Bei der Kollaboration zwischen Mensch und Roboter hat SCHUNK die Technik fest im Griff. Es freut mich, dass der SCHUNK MRK-Greifer Co-act Greifer JL1 meine Initialen trägt."

Jens Lehmann, deutsche Torwartlegende, seit 2012 SCHUNK-Markenbotschafter für sicheres, präzises Greifen und Halten.

Megatrend Mensch-Roboter-Kollaboration

 

Vom Ersatz menschlicher Arbeit oder dem mitarbeitenden Kollegen – bei der Automatisierung mit Robotern zeichnet sich ein neuer Trend ab, der für alle Komponentenhersteller eine enorme Herausforderung darstellt.

Wo eine Vollautomatisierung von Produktions- oder Montagelinien nur bedingt wirtschaftlich umsetzbar ist, ist es notwendig, Teilprozesse herauszulösen und sie zwischen Mensch und Roboter aufzuteilen. Dabei übernehmen autonom operierende Cobots, also Roboter, die im unmittelbaren Umfeld des Menschen eingesetzt werden, die ergonomisch ungünstigen oder eintönigen Arbeiten z. B. als Hebe- oder Positionierungshilfe bei Lasten. Die physische Belastung des Menschen sinkt, der Prozess wird effizienter. Gleichzeitig wird durch das Hand-in-Hand-Arbeiten von Mensch und Roboter der Platzbedarf verringert und die Flexibilität gesteigert.

Vor allem im Bereich der Montageanwendungen wird die Zahl robotergestützter Assistenzsysteme steigen. Benötigt werden zuverlässige Greifer, die Safety-Funktionalitäten, Sensorik und eine durchgängige Vernetzung auf Komponentenebene vereinen.

SCHUNK als Kompetenzführer für Spanntechnik und Greifsysteme beschäftigt sich intensiv mit dieser neuen Herausforderung.

Zum Artikel "Hand-in-Hand-Greifer"

Sicherheit: Teamwork nach Norm

 

Die unterschiedlichen Formen der Interaktion zwischen Mensch und Roboter definieren sich über die Art der Arbeitsräume und Kontakte. Unterschieden wird zwischen getrennten und gemeinsamen Arbeitsräumen, zwischen entkoppelter und gekoppelter Arbeit sowie dem Grad der Berührung. Je enger Mensch und Roboter zusammenarbeiten, desto mehr müssen Technologien und Komponenten hohe Sicherheitsanforderungen erfüllen, die durch entsprechende Normen geregelt sind.

 

Risikobeurteilung nach ISO 12100

SCHUNK Greifer verlieren nie das Werkstück und entsprechen den allgemeinen Gestaltungsleitsätzen.

Maschinensicherheit nach ISO 13849

Die zertifizierten Safety Greifsysteme EGN und EZN ermöglichen die Funktionalitäten SLS, SOS und STO. Die Greifer gehen je nach aktivierter Schutzzone entweder in eine sicher limitierte Geschwindigkeit oder in einen sicheren Betriebserhalt.

Schutzprinzipien nach ISO 10218-1/-2 und ISO / TS 15066

Die neuen MRK-Greifer von SCHUNK "Co-act Greifer" erfüllen die Sicherheitsanforderungen für Roboter, Robotersysteme und Integration sowie für kollaborative Roboter und schließen Verletzungen des Menschen aus.

Als Pionier hat SCHUNK schon immer mit sicherer, robuster und intelligenter Greiftechnik zu aktuellen Automationsthemen Stellung bezogen. Mit dem Ziel, neue Möglichkeiten für eine nachhaltig effizientere Produktionsautomatisierung bei der Vollautomatisierung, der Funktionalen Sicherheit und bei der Mensch-Roboter-Kollaboration zu eröffnen.

Anlagenkonzepte: Von der Vollautomatisierung zur sicheren Mensch-Roboter-Kollaboration

Vollautomatisierung

Getrennte Arbeitsräume und entkoppelte Arbeit. Bei Eintritt des Menschen in die Produktionszelle wird die Anlage von der Energiezuführung getrennt und die Produktion steht still.

Greiftechnik für Vollautomatisierung

Funktionale Sicherheit

Gemeinsame Arbeitsräume mit entkoppelter Arbeit. Bei Eintritt des Menschen wird der Prozess in eine langsame, sichere Geschwindigkeit verändert. Ist die Distanz für einen sicheren Betrieb zu gering, wird das System gestoppt, die Energieversorgung bleibt erhalten.

Safety Greifsysteme

Mensch-Roboter-Kollaboration

Sicheres Greifen durch SCHUNK Co-act Greifer! Gemeinsame Arbeitsräume mit gekoppelter Arbeit. Die Zelle arbeitet auch in Anwesenheit des Menschen weiter. Ein Eingriff des Menschen in gefährliche Bereiche wird jederzeit erkannnt.

SCHUNK definiert die Mensch-Roboter-Kollaboration mit Fokus auf den Greifer

Mit dem Co-act Greifer nimmt SCHUNK den Trend auf und konzentriert sich mit dem Technologieträger auf die Entwicklung von MRK-fähigen Aktoren.

Ziel ist es, dass SCHUNK Co-act Greifer unter Beachtung der normativen Vorgaben unmittelbar mit dem Menschen interagieren und kommunizieren.

Drei Prinzipien der Mensch-Roboter-Kollaboration

Ein Greifer verletzt nie beim Greifen

Ein Greifer erkennt immer den Kontakt des Menschen

Ein Greifer verliert nie das Werkstück

Kraftbegrenzung

Eine Greifkraftbegrenzung, die in einer Gefahrsituation aktiviert wird. Ansonsten kann der Greifer mit beliebigen Kräften betrieben werden.

Kollisionsschutz

Bei Kontakt werden durch das MRK-gerechte Design alle Verletzungsrisiken eliminiert.

Sicherer Antrieb

Auch bei hohen Greifkräften muss der Greifer ein Verletzen des Menschen verhindern. Bei einer Prozessunterbrechung wird das gegriffene Teil zuverlässig gehalten.

Umfeldsensorik

Einsatz von unterschiedlicher Sensorik zur Erkennung des Menschen und der Umgebung, die gleichzeitig das Werkstück ertastet und es von der menschlichen Hand unterscheidet.

Software

Eine Greifersoftware, die die Signale der Umfeldsensorik auswertet und verarbeitet. Durch die intelligente Software besitzt der Greifer eine künstliche Intelligenz.

Die SCHUNK MRK-Greifer-Kompetenz

 

SCHUNK orientiert sich bei seinen MRK-fähigen Greiferkonzepten an kundenspezifischen Anwendungsfällen in unterschiedlichen Branchen. Daraus ergibt sich eine kontinuierliche Weiterentwicklung der SCHUNK Co-act Greifer.

Die SCHUNK Co-act Greifsysteme werden zukünftig einen hohen Zertifizierungsstandard erfüllen. Damit wird der Zertifizierungsaufwand für das Gesamtsystem inklusive Arbeitsplatz, Roboter, Greifsystem und Werkstückzufuhr deutlich niedriger.

Sie stehen vor einer konkreten MRK-Herausforderung und wollen mehr erfahren über die SCHUNK MRK-Greifer?

Sprechen Sie mit uns über Ihre individuelle Anforderung.
Sie erreichen das SCHUNK Co-act Team per:

Tel.: +49-7133-103-3444
E-Mail: co-act-team@de.schunk.com

Wir freuen uns auf Sie!

Co-act applications: Mensch und Roboter arbeiten im Team

ABB-YuMi Equipped by Co-act Greifer MPG-plus

Branche: Elektronik

MRK-Thematik: Kollaborierende Montage einer mechatronischen Baugruppe

Applikation: Der Roboter setzt mit einem Co-act Greifer MPG-plus Elektronikkomponenten präzise in ein Gehäuse ein. Die Endmontage und Funktionsprüfung erfolgt durch den Mitarbeiter.

Kundennutzen: Effizienzsteigerung durch synchrones Arbeiten und Übernahme von Tätigkeiten, die eine hohe Konzentration fordern

KUKA LBR iiwa Equipped by Co-act Greifer EGP

Branche: Automotive

MRK-Thematik: Kollaborierende Montage von schweren Werkstücken

Applikation: Der Roboter mit einem Co-act Greifer EGP führt einen Motoradapter zu einem Motorblock, positioniert ihn und hält ihn während der Verschraubung in Position. Die Feinjustage und die Verschraubung erfolgt durch den Mitarbeiter per Hand.

Kundennutzen: Verbesserung der Ergonomie und Effizienzsteigerung durch simultane Arbeiten

KUKA LBR iiwa Equipped by Co-act Greifer WSG

Branche: Qualitätssicherung

MRK-Thematik: Kollaborierende Handhabung von Werkstücken in gefährlichen Bereichen

Applikation: Montagewinkel aus Aluguss sollen auf Qualität geprüft werden mit Hilfe eines Röntgengerätes. Die Handhabung im Strahlungsbereich der Röntgenanlage übernimmt der Roboter mit einem Co-act Greifer WSG. Die Nachbereitung bzw. Entsorgung der Bauteile erfolgt durch den Mitarbeiter.

Kundennutzen: Schutz der Gesundheit der Mitarbeiter

FANUC CR35iA Equipped by Co-act Greifer EGN

Branche: Automotive

MRK-Thematik: Kollaborierende Montage von schweren Werkstücken

Applikation: Der Roboter mit dem Co-act Greifer EGN fungiert als "intelligenter Lastheber" beim Felgenhandling. Der Mitarbeiter führt den Greifer mit Hilfe der Handführungsfunktion zur Felge und positioniert diese im Radkasten. Die Felge wird nach dem Positionieren durch den Mitarbeiter fixiert.

Kundennutzen: Verbesserung der Ergonomie und Entlastung bei schweren Werkstücken

COMAU Racer5 Collaborative Equipped by Co-act Greifer EGP

Branche: Elektronik

MRK-Thematik: Kollaborierende Handhabung bei filigraner Montage

Applikation: Der Roboter bestückt mit einem Co-act Greifer EGP ein Gehäuse mit Platinen. Er übergibt die fertig montierte Baugruppe an den neben ihm arbeitenden Mitarbeiter zur Verschraubung und Qualitätsprüfung.

Kundennutzen: Entlastung bei Tätigkeiten, die eine hohe Konzentration fordern

Universal Robots UR5 Equipped by Co-act Greifer WSG

Branche: Metallbearbeitung

MRK-Thematik: Kollaborierende Handhabung bei monotonen Tätigkeiten

Applikation: Der Roboter mit einem Co-act Greifer WSG be- und entlädt eine Werkzeugmaschine. Der Mitarbeiter kann mehrere Maschinen bedienen und sorgt für die Rohteilzuführung und Fertigteilabfuhr.

Kundennutzen: Effizienzsteigerung durch die Beladung mit Robotern

Bildergalerie MRK-Anwendungen

Broschüren

Co-act Meets Cobots (PDF, 2.7MB)